Sven Wicke | 27.04.2017 | Lesezeit: 3 Minuten

Um Marketingverantwortliche aus den Bereichen OTC, Nahrungsergänzung oder Apothekenkosmetika zukünftig noch besser beraten zu können, hat Diemar Jung Zapfe ein spezielles Befragungsformat erarbeitet: ApoSale. Unterstützt wurden wir hierbei vom Markt- und Sozialforschungsinstitut INSA Consulere GmbH und von der Sächsischen Landesapothekerkammer. ApoSale gibt Einblicke in die Entscheidungswege und -kriterien von Pharmazeuten bei der Auswahl und Platzierung von OTC-Produkten in ihrer Offizin. Hierzu wurden in über 40 Einzelfragen Antworten zu den drei Themenkomplexen Mediennutzungsverhalten, Auswahl- und Entscheidungskriterien sowie Marketing erfasst. Befragt wurden Apotheker aus Sachsen und Thüringen im ersten Quartal 2016. Zusammengefasst lässt sich sagen: die Apothekerbefragung findet deutliche Optimierungspotentiale im OTC-Vertrieb, vor allem im digitalen Bereich.

Digitaler Nachholbedarf 

Gegenüber dem Einsatz digitaler Medien zeigen die Befragten an vielen Stellen der Befragung eine zurückhaltende Einstellung. So ist die bevorzugte Informationsquelle für OTC-Produkte nach wie vor die Fachzeitschrift. Generell werden analoge Infomaterialien der Hersteller gegenüber Angeboten aus dem Netz bevorzugt. Hinsichtlich der Wirksamkeit von Online-Werbeformaten traut sich dementsprechend auch nur etwas mehr als die Hälfte der befragten Apotheker eine Einschätzung zu. Auch digitale PoS-Formate sind in der Regel weniger bekannt. Ganz anders sieht es bei den klassischen Werbemöglichkeiten in der Apotheke aus.

Klare Meinung zur Apothekenausstattung 

Es wird deutlich, dass bekannten, häufig genutzten Werbeformen die größte Wirksamkeit in Bezug auf die Kaufentscheidung zugetraut wird. Dabei sind Displays durchweg beliebt, speziell Handverkaufsaufsteller werden favorisiert. Es bestätigen sich hier positive Erfahrungswerte aus der Vergangenheit, die die Apotheker im Verkaufsraum selber gesammelt haben.

Griffige und beweiskräftige Kommunikation

Aus den Antworten lässt auch ablesen, dass die Befragten in der Regel über Erfahrung und ein gutes Gespür im Bereich Marketing verfügt. So werden eindeutige und einzigartige Botschaften von den Entscheidern in der Offizin sehr geschätzt. Zwei Drittel der Befragten geben an, dass ein merkfähiger Slogan den Abverkauf am besten unterstützt. Bei der Frage nach Werbeinhalten zeigt sich, dass die Nachweisführung der erfolgreichen Behandlung am meisten überzeugt. 

Darüber hinaus konnte die Befragung Erkenntnisse über den Direkteinkauf beim Hersteller ermitteln, zeigt Weiterbildungspräferenzen von PTAs und Apothekern auf und gibt Auskunft zur Sortimentsauswahl. Die abgeleiteten Handlungsempfehlungen setzt Diemar Jung Zapfe bereits vertriebsfördernd für Kunden ein.

Bestellen auch Sie unser kurzes Review „Apothekerbefragung ApoSale“ oder vereinbaren Sie einen Termin mit Sven Wicke, der Ihnen im persönlichen Gespräch zu den Ergebnissen berichtet. 

Telefon: 0361 301920
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Schlagwörter:



Kommentar schreiben